Disneyland Paris Christmas Memory mit Olivier Dusautoir

Blog Geschichte

Weihnachten ist eine besondere Zeit, um kostbare Momente mit Ihren Liebsten zu teilen, besonders im Disneyland Paris. Um uns in Weihnachtsstimmung zu versetzen, haben wir Imagineers und Cast Members gebeten, ihre schönsten Weihnachtserinnerungen mit uns zu teilen.

Heute ist der Szenenbildner Olivier Dusautoir an der Reihe.

olivier-dusautoir-2020-2Was sind Ihre ersten Erinnerungen an Weihnachten im Disneyland Paris?
Es war als Tänzer in der Parade von Mickey’s Nußknacker. Ich war damals Student an der École Supérieure des Beaux-Arts in Paris und habe an den Wochenenden im Disneyland Paris gearbeitet. Ich habe zufällig auch einen klassischen Tanzhintergrund. Ich besuchte das Konservatorium – Tanz, Stepp, Jazz – zusätzlich zu den Beaux-Arts. Nach meiner Schwester, die bereits Tänzerin bei Le Parc war, hatte ich ein Vortanzen und fand mich auf verschiedenen Paraden wieder, darunter auch diese von 1997.

Wie war die Atmosphäre auf dieser Parade?
Was mir sofort auffiel, war die Musik, adaptiert von Tschaikowskys „Der Nussknacker“. Ich erinnere mich an seinen Rhythmus und seine Energie, die mich wirklich zum Tanzen brachte. Ich war im russischen Teil der Parade und trug einen Hut und einen Degen. Die Choreographie war sehr dynamisch und half, uns gegen das kalte Winterwetter aufzuwärmen!
Weihnachten im Disneyland Paris ist eine ganz besondere Zeit und der Park ist so schön, dass wir uns, anstatt nach der Arbeit nach Hause zu gehen, zwischen den Cast Members treffen, um herumzulaufen und die „Hund und Wolf“-Dekorationen zu bewundern, wenn die Sonne untergeht und die Lichter erscheinen. Es ist ein magischer Moment!

An welchen anderen Weihnachtsshows haben Sie noch teilgenommen?
Ich hatte die Gelegenheit, an der Tinkerbell’s Fantastic Journey, der Dinner-Show im Disney’s Newport Bay Club, anlässlich der Jahrtausendumstellung teilzunehmen. Nach der Show fand ich mich mit meiner Freundin und Freunden der Truppe auf einer Terrasse des Hotels wieder, um das Feuerwerk in 360° zu beobachten. Es war unglaublich! Es wird eine meiner schönsten Erinnerungen bleiben.

Später kamen Sie als Requisiteur hinter die Bühne.
Dieser Übergang von Licht zu Schatten war sehr interessant. Ich war für die Requisiten für die Parade und die Weihnachtsshows wie Mickey und Winterzauber zuständig. Ich habe mich dabei ertappt, wie ich das Schwert, das ich ein paar Jahre zuvor als Tänzerin getragen habe, neu lackiert und repariert habe! Es gab alle Arten von Weihnachtsrequisiten, die durch meine Hände gingen.

Welches Accessoire hat bei Ihnen den größten Eindruck hinterlassen?
Der Stuhl des Weihnachtsmanns! Es war ein sehr beeindruckender gepolsterter Stuhl, auf dem fast zwei Personen sitzen konnten, mit eleganten Mustern. Ich hatte es im Park gesehen, aber an dem Tag, an dem man mir sagte, ich solle mich darum kümmern, fühlte ich mich wie ein kleiner Elf! Es hat etwas sehr Bewegendes, daran zu denken, dass wir an dem Stuhl des Weihnachtsmanns arbeiten und dass er auf allen Fotos, in den Kinder- und Familienalben zu sehen sein wird.

Ein weiteres Accessoire, das mir auffiel, aber aus anderen Gründen, war der große Dingo-Schuh, den Donald in Mickey and the Magic of Winter mit seiner Angelrute fing. Es war sehr lustig. Er änderte sich von Jahr zu Jahr: mal war er in braunem, mal in etwas rotem Leder. Jeder hat seine Pfoten darauf gelegt. Es ist nur ein kleines Objekt, aber es ist so ähnlich wie die ACME-Requisiten in Wer will schon Roger Rabbits Haut? Sie haben ihr eigenes Leben. Wenn ich mir die Show anschaute, hatte ich immer das Gefühl, dass ich ein Teil davon war!

Ein weiteres Detail der Show ist mir aufgefallen: In der letzten Szene war ein Schlitten zu sehen, der von zwei Percherons gezogen wurde. Wir hatten eine sehr starke Bindung zu diesen Pferden. Als wir die Tür auf der Gartenseite öffneten, um auf die Bühne zu gelangen, gingen sie mit einer ziemlich phänomenalen Leistung. Es war ein Vergnügen, mit den Cast Members der Pony Farm zu arbeiten, die sich um sie kümmerten, und sie freuten sich, Teil einer Show zu sein. Ihre Arbeit führt sie oft in den Park, vor allem auf die Main Street, US.A., aber dort wurden sie besonders hervorgehoben.

Später haben Sie sich innerhalb des Unternehmens weiterentwickelt und wurden Scenographer.
Ja, in der Zwischenzeit habe ich eine kurze Zeit als Puppenspieler bei Animagique gearbeitet, und dann habe ich dank meiner Diplome in Bildender Kunst angefangen, mit den Scenographers of the Park zusammenzuarbeiten, zuerst episodisch, dann dauerhaft. Ich war ein paar Jahre lang Assistent, bevor ich selbst zum Bühnenbildner wurde. In diesem Zusammenhang hatte ich das Vergnügen, an der Konzeption von Disney Stars on Parade anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von Disneyland Paris mitzuwirken.

An welchen weihnachtlichen Projekten waren Sie als solcher beteiligt?
Ich hatte das Glück, Jérôme Picoche, dem wichtigsten Bühnenbildner der Saison, bei mehreren Gelegenheiten zu assistieren. Als wir den Weihnachtsbaum komplett renoviert haben, haben wir alle hellen und dunklen Accessoires neu gestaltet. Die Inszenierung eines so großen Objekts war eine echte Herausforderung. Es musste aus der Ferne schön sein, aus der Nähe viele Details haben und harmonisch sein. Mit anderen Worten: Es sollte am Tag, wenn es ausgeschaltet ist, genauso schön sein wie in der Nacht, wenn es mit tausend Lichtern funkelt. Wir haben viel Recherche in Bezug auf das Design betrieben, um die verschiedenen Traditionen, die mit Weihnachten verbunden sind, widerzuspiegeln, so dass unsere Besucher, egal aus welchem Land sie kommen, etwas von ihrer Kultur darin finden können. Wir haben versucht, die Geschmäcker aller zu berücksichtigen. Es gibt norwegisch inspirierte Weihnachtskugeln, andere, die ein bisschen russisch sind, usw. Natürlich haben wir das Internet genutzt, aber wir haben auch eine große Bibliothek voll mit Kunstbüchern und inspirierenden Bildern. Es war äußerst interessant. Wir haben viele spannende Dinge in ganz Europa und in der kreativen Welt im Allgemeinen entdeckt. Wenn man solche Forschungen betreibt, ist es nicht ungewöhnlich, dass man auf die großen Figuren der europäischen Kunstgeschichte zurückgreift und diese Kultur dann an die Geschichten anpasst, die wir in unseren Parks erzählen. Das ist es auch, was Weihnachten im Disneyland Paris einzigartig macht.

Wie sind Sie dazu gekommen, diesen prächtigen Baum zu entwerfen?
Skizzen, Skizzen und noch mehr Skizzen! Jérôme ist sehr präzise in den Details. Ich habe eine Menge von ihm gelernt. Ich habe auch sehr gerne mit dem Team der Lichtdesigner des Parks zusammengearbeitet. Wir haben viel mit ihnen geforscht und entwickelt, damit wir unserer Beleuchtung eine Seele geben können, wie der Stern an der Spitze des Baumes. Wir beginnen mit einem kalten Element – einer Glühbirne – und es muss magisch werden! Wir haben auch mit Imagineers, darunter Tracy Eck, zusammengearbeitet, um einen Blick von außen zu bekommen und sicherzustellen, dass alle unsere Dekorationen perfekt zur Geschichte der Main Street, U.S.A. passen. Es ist eine heikle Balance, die zwischen Kulissen und Set-Design gefunden werden muss. Insgesamt nahm die Gestaltung dieses Baumes fast zwei Jahre Arbeit in Anspruch.

Haben Sie an der Gestaltung von The Christmas Parade mitgewirkt?
Ich habe mit Jérôme am Schlitten des Weihnachtsmannes gearbeitet. Es ist ein riesiger Wagen! Alles begann mit einer Zeichnung in Form eines Bootes. Es war beeindruckend, sehr barock. Was ich auch an diesem Prozess mag, ist, ins Studio zu kommen und zu sehen, wie unsere Projekte in drei Dimensionen zum Leben erweckt werden. Es ist magisch! Wir haben einige ziemlich erstaunliche Leute, die im Verborgenen arbeiten und unsere Sets und Fahrzeuge bauen. Wir verbringen viel Zeit damit, mit ihnen zu sprechen, ihnen unsere Vision durch unsere Zeichnungen mitzuteilen, und sie setzen sie in die Tat um. Manchmal gehen sie sogar noch weiter ins Detail, als wir es uns vorgestellt hatten.

Hatten Sie schon die Gelegenheit, den Zauber der Weihnacht in anderen Disney Parks zu erleben?
Ich hatte das Glück, mehrmals in die Vereinigten Staaten und auch nach Japan reisen zu können. Dadurch wurde mir bewusst, wie unterschiedlich die Art und Weise, Weihnachten zu feiern, in anderen Disney Parks ist. Die Amerikaner sind sehr traditionell, mit vielen kleinen Dekorationen, sehr einfachen Dingen, die sehr an ihre Kultur erinnern, wie die berühmten Popcorn-Girlanden. Sie haben auch eine ganz andere Art, die Wagen und die Dekorationen zu machen. In Tokio ist der Grad der Detaillierung und des Finishs ziemlich unglaublich. Es ist ein Musterbeispiel an Szenografie, ob es nun die Videoprojektionen auf dem Schloss oder die Festwagen der Parade sind. Es hat mich sehr inspiriert.

Die Arbeit in diesem Team im Disneyland Paris hat mich gelehrt, aus meiner Komfortzone herauszukommen. Wenn ein Projekt Ihnen Angst macht… ist das ein gutes Zeichen! Auch wenn es bedeutet, sehr viele Stunden damit zu verbringen. Weil es ein Motor ist. Die Gefahr ist die Wiederholung. Ich tue alles, was ich kann, um das zu vermeiden, sei es durch meine Forschung oder durch die Tools, die ich verwende. Papier/Bleistift, Photoshop, Mock-ups, ich versuche, die Werkzeuge je nach Projekt so weit wie möglich zu variieren. Auch an Orten. Sie können sowohl im Büro als auch im Park arbeiten. Wichtig ist, dass man immer wieder einen neuen Blickwinkel findet, gerade bei einem so berühmten Fest wie Weihnachten.

Ich gehe auch häufig in den Park, um zu sehen, wie ein Set funktioniert, nachdem ich es gestartet habe, um zu sehen, wie Dinge verbessert werden können. Als Tänzerin, Requisiteurin und Puppenspielerin dient mir mein gesamter künstlerischer Hintergrund in meinem täglichen Leben. Es hilft mir, mich anzupassen, aber auch zu antizipieren, wie Künstler und Disney-Figuren es verwenden werden. Ich vergesse nicht, woher ich komme.

Wie laufen Ihre Familienbesuche?
Ich liebe es, an Weihnachten mit meinen Töchtern im Park spazieren zu gehen, und ich gestehe, ich liebe es, ihnen zu zeigen, was ich gemacht habe! Ihre Meinung bedeutet mir sehr viel. Bei einem Projekt verliert man sich manchmal in den Details, während die Kinder auf den Punkt kommen. Sie sind ungefiltert. Meine Älteste ist 15 und die andere 11, sie haben also zwei unterschiedliche Herangehensweisen. Es ist sehr lohnend. Ich habe oft Dinge mit ihnen im Hinterkopf konzipiert. Es erlaubt mir, meinen kindlichen Blick nie zu verlieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.